Claudio Isotta formt ein Gefäß

Meistens begegnen uns jungsteinzeitliche Gefäße als Scherben. In diesem Film führen die Scherben zu den Händen von Claudio Isotta, der seit 25 Jahren Gefäße aus der Jungsteinzeit nachformt. Es ist eine besondere Art, Geschichte zu erfahren.

Enrico Faccio brennt die Gefäße von Claudio L. Isotta in einer Grube. Er setzt einfache Techniken ein, feines Geschirr ganz zu fertigen. Die Handwerker 4000 v. Chr. verfügten über ein beträchtliches Wissen zum Brand.

Protagonisten: Gefäße: Claudio L. Isotta; Grubenbrand: Enrico Faccio; Günther Kaufmann – Südtiroler Archäologiemuseum

Konzept, Recherche, Texte: Johanna M. Platzgummer; Kamera-Arbeit, Licht Ton, Schnitt, Graphik: Valentin Platzgummer; Sprecher: Herbert Platzgummer, Enrico Faccio; Mithilfe: Marziale Bontempelli, Anita Ortner, Lorenz Platzgummer, Moritz Platzgummer.

Wir danken: Amt für audiovisuelle Medien, Autonome Provinz Bozen; Amt für DeutscheKultur und Familie, Autonome Provinz Bozen, Archäologiemuseum Südtirol

Erste Teil des Films:

Zweiter Teil des Films:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.